Vertrauen gewagt

Im Mai 2012 war es dann soweit. Über Christi Himmelfahrt sind wir, etwa 80 Briefe, in die Pfalz nach Lachen auf Gemeindefreizeit gefahren. „Briefe?“, fragen Sie. Ja, richtig gelesen: Briefe. Denn jeder einzelne von uns ist ein Brief Gottes. Ein offener Brief von Gott an die Welt und wo Offenheit ist, da ist auch Wagnis. Und so lautete unser Thema der Freizeit auch: Vertrauen wagen.

Ein buntes und geistreiches Programm lag vor uns. Für unsere Bibelarbeiten konnten wir als Referent Steve Volke (Compassion Deutschland) gewinnen. Gemeinsam mit uns beleuchtete er, welche enorme Bedeutung Vertrauen in Beziehungen hat, damit auch in unserer Beziehung zu Jesus Christus und welche Wege sich seine Liebe bahnt, damit uns Gottvertrauen erfüllt.

Abgerundet wurde unser geistreiches Programm durch die wunderschöne Pfalz und einem weitläufigen Freizeitgelände, das wir für viele Ausflüge, Sportangebote, Geländespiele und einfach zum Genießen nutzen konnten.

Ganz besonders haben wir uns über die geschwisterliche Gemeinschaft gefreut, die über die verschiedenen Generationen und sozialen Herkünfte hinweg in besteht. Denn diese Gemeinschaft blühte in jenen Tagen auf und wir durften uns wieder näher kennen lernen.

Schließlich konnten wir gemeinsam mit der Ortsgemeinde in Lachen einen schönen Abschlussgottesdienst feiern. In der Predigt führte uns Dr. Stefan S. Jäger nochmals mit der Geschichte von David und Goliath – als Schattentheater aufgeführt – vor Augen, welche durchschlagende Kraft wir haben können, wenn wir Gott vertrauen – selbst dann, wenn alles gegen uns spricht. Oder vielleicht gerade dann, denn es gilt ja nach wie vor:

Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.
— Die Bibel, 2. Kor. 12, 9